Schule und Umwelt

Glück's Unterricht - 3 Lektionen als PDF zum ausprobieren

Schulen legen viel Wert auf die Wissensvermittlung, die regulären Fächer und das erreichen gesetzter Ziele.
Aber ist es nicht genau so wichtig zu lernen wie man glücklich wird?
Was ist Glück?

Diese Lektionen lehren uns wovon Glück abhängt:

  1. Dankbarkeit
  2. Positiv Denken
  3. Geben
  4. Meditation
  5. Selbstvertrauen

Ich möchte heute alle Lehrer auffordern! Ich möchte euch nämlich fragen das Fach „Glück“ zu unterrichten. Auf wissenschaftlicher Ebene gibt es schon vieles zu diesem Thema.

Wie macht man das? Glücksunterricht…
Ich habe eine PDF online gestellt. Hier wird schrittweise beschrieben wie man Glück unterrichten kann.

Lasst uns zusammen die Welt zu einem liebevollen und glücklichen Ort machen.

Glückunterricht Englische Version

Glückunterricht von Merijn auf Niederländisch

Diese Kinder bekommen Glücksunterricht..

Kinder: „Ich bin es wert. Ich kann alles sein. Ich bin so frei. Ich liebe mich.“

Die Schulen legen viel Wert auf die Wissensvermittlung, die regulären Fächer und das erreichen gesetzter Ziele. Aber ist es nicht genau so wichtig zu lernen wie man glücklich wird?

Merijn: „Was ist Glück?“

Kinder: „Wenn Du von einer ganz grossen Klippe runterfällst und am Leben bleibst. Weinen weil Du so stark lachen musst.“

Merijn: „Gibt es Kinder die Reich werden wollen?“

Kinder: „Ja“

Merijn: „Bist Du reich im Vergleich zu den Ärmsten der Welt?“

Kinder: „Ja, dann bin ich reich.“

Diese Lektionen lehren uns wovon Glück abhängt. 

1. Dankbarkeit
Merijn: „Könnt ihr fünf Dinge aufzählen für die Ihr Dankbar seid?“

Kinder: „Papa, Mama, ein Haus, eine Schule, Dass ich zur Schule gehe und Unterricht und Nachhilfe bekomme, dass ich ein zuhause habe, dass ich mein eigenes Zimmer habe, dass es mich gibt“

2. Positives Denken
Merijn: „Was ist positiv daran, wenn Dein Vater eine Woche weg muss?“

Kinder: „Kein Geschnarche, keine stinkenden Fürze“

3. Geben
Kinder: „Du bist schlau, Du hast schöne Haare, Er kann gut holländisch, Er isst anständig“

4. Meditation
Merijn: „Augen zu, Rücken gerade, und bemerke wie du von selbst ein und aus atmest, langsam kommst du hoch zum Fussgelenk…“

5. Selbstvertrauen
Kinder: „ich bin stark und ich schaffe das.“

Merijn: „Habt ihr einen Traum? Was hättet ihr gerne?“

Kinder: „Dass ich 1000 und sehr viele Katzen habe, dass ich der allerbeste Erfinder der ganzen Welt bin“

Lehrerin: „Das erste was mir sofort aufgefallen ist, war dass die Schüler entspannt zufrieden auf dem Stuhl sitzen anders denken und ein bestimmtes Gefühl mit nach hause nehmen dass sie anderen weitergeben. Das Fundament fürs Leben wird hier gelernt. Es ist wichtig dass die Kinder im Leben gut zurecht kommen. Ich glaube dass es für eine Lehrkraft wichtig ist sie dabei zu unterstützen.“

Nach der Stunde fragten wir die Kinder, welche Note sie ihrem Glück geben.

Kinder: „Ich denke die 10, 100, 10, Bis eine Billion oder Million, 4“

Merijn: „4? Ok, du bist also nicht so ganz glücklich?“

Kinder: „Ich meine 10. Ich dachte du sagst Glückszahl“

Merijn: „Ah was deine Glückszahl ist? Das ist 4? Welche Note gibst du deinem Glück?“

Kinder: „Das ist eine 10.“

Merijn: Ich möchte heute alle Lehrer auffordern, ich möchte euch nämlich fragen das Fach „Glück“ zu unterrichten. Auf wissenschaftlicher Ebene gibt es schon vieles zu diesem Thema.

Wie macht man das? Glücksunterricht…

Ich habe ein Drehbuch online gestellt.

Hier wird schrittweise beschrieben wie man „Glück“ unterrichten kann.

Lasst uns zusammen die Welt zu einem liebevollen und glücklichen Ort machen!

Wir wollen mitmachen!

Jeder der Lust hat! 

In allen möglichen Sprachen findest Du die Dokumente hier auf dieser Seite von Merijn Ruis zur freien Verfügung: http://www.opensourceteachings.com/

Wer steht dahinter?

Merijn Ruis

Merijns Hompage: merijnruis.nl

Fragen gerne an: info@ocean-R-evolution.com
Wir stehen in Kontakt mit Merijn Ruis und können auch mit Euch gemeinsam seine Lektionen umsetzen.

Nach meinem Psychologiestudium habe ich alle meine Ersparnisse genutzt, um ein Jahr lang experimentieren zu können.

Das Experiment bestand darin, das zu tun, was mich jeden Tag glücklich machte, ohne mir Sorgen um Geld zu machen. In diesem Jahr begann ich mich voll und ganz auf mein Streben nach Glück zu konzentrieren. Ich fing an, Videos zu machen, Songs zu schreiben und Präsentationen für Gruppen zu halten. Auf diese Weise begann ich immer mehr zu erreichen. Je größer ich dachte, desto mehr war möglich.

Langsam begann ich herauszufinden, was das wahre Geheimnis eines glücklichen Lebens ist: Jemand anderem etwas bedeuten zu können.
Da ich eine Herausforderung mag, habe ich mich entschlossen zu sehen, ob ich Millionen von Menschen zu einem glücklichen Leben inspirieren kann. Ob das klappt? Keine Ahnung. Aber ich kann es wenigstens versuchen. Letztendlich sind die Menschen, die verrückt genug sind, um zu träumen, diejenigen, die wirklich etwas bewirken können.

Im Übrigen trage ich oft  Sandalen, lese und höre immer noch gerne Kinderbücher (zum Beispiel Tonke Dragt). Ich versuche mich so weit wie möglich zu entwickeln, um neue Dinge zu lernen. Normalerweise trage ich zwei verschiedene Sockenfarben. Ich gehe gerne spazieren, verliere mich und finde dann meinen Weg zurück. Ich mache oft (schlechte) Wortspiele und verabschiede mich von so ziemlich jedem, den ich sehe. Ich habe kürzlich ein Bilderbuch geschrieben und im Moment übe ich, besser Klavier spielen zu lernen.